INSTITUT für KUNST/KUNSTPÄDAGOGIK


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Personendetails

Prof. Dr. Bettina Bruder

Kunst/Kunstpädagogik

Tel.: +49 541 969-4153
bettina.bruder@uni-osnabrueck.de

Raum: 05/204
Kunst/Kunstpädagogik
Seminarstr. 33
49074 Osnabrück

Sprechzeiten: n.V.

Sprechstunde

Sprechstunde nach Vereinbarung

Fachgebiet

Design, Kunst und Medien

Kurzbio

Bettina Bruder ist seit April 2018 in der Professur für Medien und Design im Fach Kunst an der Universität Osnabrück tätig. Ein Schwerpunkt ihres gestalterischen Interesses ist der Wechsel zwischen den Disziplinen. Professionelle Designarbeit findet daher nicht nur im Fremdauftrag für Auftraggeber, Institutionen und Unternehmen statt. Auch eigenverantwortliche, unabhängige Projekte im Bereich Design, Kunst, Lehre und Forschung werden im Austausch mit anderen Fachgebieten durchgeführt.

Längerfristige Aufenthalte in Australien, Europa, USA und Asien für Berufstätigkeit, Studium und Promotion sowie die Zusammenarbeit mit Unternehmen, Hochschulen, Organisationen und Veranstaltungen national und international (adidas, ARD, Allianz, Arte, Olympics, Worldcup, Cité des Arts Paris, Sydney Redfern Biennale, New York Storefront ...) bieten dabei den Kontext für ihr gestalterisches Engagement. Im Rahmen von Designwissenschaft, Wissenschafts- und Technikforschung ist es ihre Intention, der intellektuellen und sinnlichen Monokultur einer digitalen Welt entgegenzuwirken und eine Kultur der Diversität zu fördern.

An ihrer Dissertation Elastic Design – Tools for Alternative Understandings arbeitete Bettina Bruder im Bereich Design, Kunst und Medien an der University of New South Wales in Syndey. Ihr MfA in Design and Technology mit dem Titel Nearly Nothing entstand an der New School University, Parsons School of Design in New York.

Forschungsinteresse und Schwerpunkte:

  • Designwissenschaft und Methoden in Design/Gestaltung
  • Science and technology studies (Wissenschafts- und Technikforschung)
  • New materialism (Neuer Materialismus)
  • Actor-network theory (Akteur-Netzwerk-Theorie)
  • Material-semiotic, material-discursive practice (material-semiotische, material-diskursive Forschungspraxis)
  • Design, care and politics (Design, Politik und soziale Arbeit)
  • Critical, experimental, lucis and speculative design, ugly design, anti design
    (Kritisches, experimentelles und spekulatives Design, hässliches Design, Antidesign)
  • Concept art, Fluxus, Pataphysics, Readymades, Situationists, Dada
    (Konzeptkunst, Fluxus, Pataphysics, Readymades, Situationists, Dada)

 

Hinweise zur aktuellen Situation (Covid-19 Pandemie)

Osnabrück, 24. März 2020
Liebe Studierende, die Covid-19 Pandemie hat auch Auswirkungen auf die Organisation meiner Lehre und Forschung im Bereich Design, Kunst und Medien. Aktuelle Informationen zu den allgemeinen Maßnahmen der Hochschulleitung finden Sie über die Homepage der Universität. Anbei Hinweise zu meinen Veranstaltungen:

  • Um den Austausch von Informationen und gestalterischen Arbeiten zu ermöglichen und zu erhalten, bitte ich Sie um die digitale Kontaktaufnahme und Aufbereitung Ihrer Dokumente als pdf.
  • Bei laufenden BA/MA Arbeiten ist auf Antrag einen Verlängerung der Bearbeitungszeiträume möglich, da momentan die Universitätsbibliothek geschlossen ist. Ggf. sind auch Anpassungen in Bearbeitungsthemen und Fragestellungen möglich oder notwendig, um die Abschlussarbeit durchführen zu können.
  • Die Termine für die mündlichen Prüfungen wurden bereits verschoben bzw. bis zum 19. April ausgesetzt. Die Prüfungsgespräche zu den praktischen Prüfungen finden nach terminlicher Absprache über VoIP statt.
  • Die Lehrveranstaltungen für das Sommersemester werden online v.a. über Courseware auf StudIP durchgeführt. Grundsätzlich bitte ich die Teilnehmer*innen meiner Lehrveranstaltungen sich proaktiv über digitale Formate zu informieren und technisch vorzubereiten.
  • Sprechstunden und Beratungstermine sind über Telefon bzw. Videokonferenz möglich. Bitte nehmen Sie zur Terminvereinbarung Kontakt mit mir auf über Ihre Universitäts-Email-Adresse. Private Emailadressen von gmail, hotmail, gmx etc. werden aus organisatorischen und sicherheitstechnischen Gründen ggf. nicht beantwortet.

Ich hoffe, Sie alle können die anstehenden Veränderungen kreativ angehen.
Bleiben Sie gesund!